Das Zuhause

Eines Nachts…

Jaja, ich weiß, was ihr schon wieder denkt. Aber neiiin, darum geht’s nicht, ihr kleinen Wutzi’s, ihr.
Wir haben ja aktuell noch den schönen Umstand, dass wir im oberen Stockwerk (= Schlafstockwerk) kein Bad haben. Heißt also im Klartext: Wenn man halt mal muss, dann Hintern die Treppe runter bewegen. Ja, das mag sich jetzt schön einfach anhören – aber nehmt diesen absolut untragbaren Umstand mal her, wenn ihr nachts aufwacht und hundemüde seid.

Denn, Tatsache: Mein Bett ist sooooo schön warm. Und das Schlafzimmer ist soooooo schön warm. Wenn ich jetzt aufstehe, dann friere ich.
Problem Nr. 1: Ich muss also aufstehen. Bedarf keiner weiteren Erklärung
Problem Nr. 2: Die Treppe runtergehen. Und das in einem nahezu komatösen Zustand. Und das auch im Dunkeln (ja, die schlauen Leser unter euch werden sich jetzt denken „Ja du doofe Nuss, mach halt das Licht an“. Meine werten Leser, das GEHT.NICHT. Ich kann unmöglich in einem nahezu komatösen Zustand auch noch das Licht anmachen. Das ist dann wie ein Vampir, der dann so einen grellen Blitz sieht und fauchend in das grelle Licht starrt, bevor er dann zu Asche zerfällt. GE-NAU-SO ist es bei mir. Haargenau so. Und deswegen geht das unmöglich.
Problem Nr. 3: Auf die üüübelstkalte Klobrille setzen. Ich hasse es, wenn ich aus meinem mollig warmen Bett auf eine arschkalte Klobrille muss.

Also, ich bin so im halb-komatösen Zustand und wäge ab: Gehe ich jetzt echt aufs Klo? Muss das wirklich sein? Neiiiin, muss nicht. Ich dreh mich also um.
Unbequeme Position.
Ich drehe mich auf die andere Seite.
Noch unbequemer.
Ich drehe mich auf den Bauch – oooooh, blöööööde Idee, da dort auch Blase.
Ich drehe mich auf den Rücken. Blöd, denn auf dem Rücken kann ich nicht schlafen.
Was also nun? Ach komm, wird schon.
Aus dem halb-komatösen Zustand wird so langsam ein komatöserer Zustand…bis ich endlich auf dem Klo war. Ja, das war soooo schön…aber halt mal: Ich lieg doch im Bett. Neiiiiin, ich habe mich natürlich nicht in meinem Bett erleichtert… aber dafür war die Entscheidung, aufs Klo zu gehen, dann doch relativ schnell gefällt
(und jaaa, es war schweinekalt. Überall. Bäääh. Und mein Mann hat in seinem sehr, sehr komatösen Zustand auch nur einmal ganz kurz gebrummelt, als ich mich mit meinen Eiszapfen an den Zehen an ihm gewärmt hab.)

Und die Moral von der Geschicht: HABT EIN BAD AUF DEM SCHLAFSTOCKWERK
(nein, das reimt sich nicht. Aber wichtige Moral (Morale? Morali? Die Mehrzahl halt :-)) reimen sich eh nie ;-))

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s