Erfahrungen, Optik ist wichtig

Die Sache mit langen Beziehungen

Okay meine Damen, mal Hand aufs Herz: Wie seht ihr euch persönlich optisch nach langen Beziehungen? Doofe Frage, ne? Aber ich sag euch mal, was ich meine:
Gerade am Anfang, wenn man einen potentiellen Partner kennengelernt hat, legt man sich optisch sowas von ins Zeug. Man steht stundenlang vom Spiegel und glättet sich die widerspenstigen Haare, man hält die Haare zum Zopf, dann hat man sie wieder offen, dann steckt man sie hoch, dann hat man sie wieder offen, dann muss man sie doch nochmal glätten, weil sie durch das Hochstecken scheiße aussehen,… und schlussendlich lässt man sie doch so wie es ist nach gefühlten Stunden vorm Spiegel. Dann das Make-Up. Oh je. Ein Pickel hier und eine Hautunreinheit da – muss ganz schnell abdeckt werden. Unter der Dusche macht man erst mal eine Ganzkörperrasur. Ach was sag ich. Mindestens zwei. Dann fährt man sich über die Beine und überlegt sich, ob man jetzt die Qualen des Waxings tatsächlich aushalten soll, damit diese Miststoppeln nicht spürbar sind – man weiß ja nie. Und dann überhaupt: Das Outfit. Das ist eigentlich zu klein, aber betont die Oberweite toll. Die Hose ist eigentlich zu eng, aber dafür ne Größe 36 (nicht, dass ich überhaupt eine Hose in der Größe besitze, aber es geht ja ums Prinzip, ne ;)). Und dann denkt man sich, dass man eigentlich auch zu Dessous greifen sollte – es werden aber doch die relativ unerotischen Spanks, damit die Wampe nicht so raussteht. Und du betest zu Gott, dass er bloß nicht merkt, wie abartig du untendrunter aussiehst.
Was ich damit sagen will: Man will sowas von das Beste aus sich rausholen, um den potentiellen Partner damit zu beeindrucken. Erst nach X Wochen sieht er dich das erste Mal ungeschminkt und du betest wiederum zu Gott, dass er deine Problemzonen noch nicht gemerkt hat, wie z.B. den Wabbel am Bauch und schon gar nicht die Krater von Cellulite.
Dann beginnt die Phase, wo man so laaangsam alles schleifen lässt. Es beginnt damit, dass man statt einer Jeans dann doch mal die Jogginghose anzieht. Und Mädels: Das ist der Anfang vom Ende, das sag ich euch 😉 Das geht dann über bis hin zu: Man hat keinen BH an und die Möppen hängen in Bauchnabelhöhe.
Und im Gegensatz zum ersten Date hat man dann folgende Fakten, wenn der Partner nach Hause kommt:

Date: „Ohgottohgott, meine Haare, die sind so hässlich. Oh je, was mach ich nur? Und Frisur? Aaaaah“
nach X Jahren: „Ach, mal ehrlich. Muss ich die heute Waschen?“ und schlussendlich entscheidet man sich dafür, dass man die Haare mit einem Haargummi hochwurschtelt, sodass man draußen froh sein kann, dass sich nicht sofort die Nachbarsschwalbe Hugo samt Nachwuchs darin einnistet.

Date: Das Make-Up wird sorgfältigst aufgetragen und die Wimpern minutenlang getuscht, bis sie endlich die gewünschte Form erreicht haben
nach X Jahren: Man schminkt sich nach der Arbeit ab und gut is

Date: Ganzkörperrasur, Oberschenkelmassage gegen Cellulite (man redet sich ja doch ein, dass sie davon weggeht), Nägel perfekt gefeilt (Hände und Füße natürlich)
nach X Jahren: „Huch? Warum ist beim Abtrocknen auf Höhe meiner Beine auf einmal ein großer wuscheliger Bär? Und warum sind im Genitalbereich auf einmal Borsten wie bei einer Wildsau? Okay, vielleicht denke ich doch mal über eine Rasur nach. Aber dann vielleicht morgen oder so“ (und wir kennen das „morgen“. Das verschiebt sich teilweise über Tage!)

Date: Die Nägel werden gefeilt, das French-Design angebracht und natürlich dezent schön lackert.
nach X Jahren: Der Partner beschwert sich, dass die langen Fußnägel ihn an den Beinen piecksen (nicht, dass mir das JEMALS so passiert wäre…).

Date: „Was zieh ich an, was zieh ich an? Ich hab NIX anzuziehen!!!! Oh neiiiiin!“
nach X Jahren: Man nimmt aus dem Schrank die hässlichste Jogginghose, kombiniert mit dem hässlichsten Oberteil. Die anschließende Farbzusammenstellung würde man nicht mal an Fasching anziehen, aber man ist ja nur daheim…wozu also aufstylen?

Date: „Okay… Reizwäsche oder Spanks? Okay, vielleicht für das Date die Spanks und dann potentiell nochmal Reizwäsche einpacken und notfalls vorher schnell frischmachen und umziehen. Und die Spanks natürlich in den Untiefen der Tasche verstecken“
nach X Jahren: Mit viel Glück hat man einen BH an. Aber selbst dann ist es unmöglich, den passenden BH zum passenden Höschen zu tragen. Der sexy Tanga weicht einer bequemen Unnerbux, vorzugsweise extrem ausgeleiert und in den hässlichsten Farben der Welt. In ganz harten Fällen auch mit Hello-Kitty oder auch Blumenprint. Die Hipster weichen Baumwollschlüppern, die man im 7er-Pack beim C&A kauft.

Naaa, wer erkennt sich wieder? Ich weiß, das sind alles ganz fiktive Fälle und selbstverständlich hat das NIEMALS eine so gemacht bzw. würde es NIEMALS machen. Schließlich sind wir Ladies und wir sind uns unseren Reizen durchaus bewusst…vor dem ersten Date. Und NIEMALS würde der Punkt kommen, dass wir denken „Ach, scheiß drauf“. NIEEEEMALS.

Aber wisst ihr was? Genau das ist nämlich das schöne an langen Partnerschaften. Das sich euer Partner denkt „Ach, scheiß drauf. Ich lieb mein Mädel genau so wie sie ist. Auch mit schlimmer Frisur, ohne Make-Up, mit potentiellen Makeln am Körper die ich ihr natürlich niemals sagen werde und genau mit den Gammelsachen inkl. hässlichem Schlüpper. Und die Tatsache, dass sie keinen BH trägt finde ich auch nicht wirklich tragisch. Da komm ich eh viel besser hin, wo ich hin will 🙂„.

Irgendwie auch nicht sooo übel, oder? 😉

Advertisements

2 thoughts on “Die Sache mit langen Beziehungen”

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s