Optik ist wichtig

Nennt mich die Gute Fee!

…okay, okay. Ich weiß, ich neige mal wieder zur leichten Übertreibung. Aber hey, diesmal ist es echt so. Erinnert ihr euch noch an letzte Woche? Genau genommen an das hier? Und heute wedele ich 3x mit dem Zauberstab…uuuund…bibbedibabbedibumm: Tadaaaa – ein neuer Hochzeitspost 🙂 Jaaa…is ja gut. Ich hau nochmal nen Euro in die SWK (das ist ab jetzt meine Abkürzung für die Schlechte-Witze-Kasse…wenn man so viele miese Witze wie ich macht und das so oft aufschreiben muss…ja, da wird man ganz erfinderisch, was Abkürzungen angeht).

Jaaa, ist ja gut…dass ich auch immer so viel blöd quatschen muss, gell? Also: Heute gibt es einen Post für diejenigen, die neben der kirchlichen oder freien Trauung auch eine standesamtliche Trauung haben. Keine Angst, liebe „nur“-Standesamtbräute, mein Blog wird nicht zum Anti-Nurstandesamt-Blog und ihr erfahrt keinerlei Diskriminierung 😉 Ich komme gleich drauf zurück, warum der Post nur an die Mädels mit zusätzlicher Trauung geht.
Es geht nämlich heute um ein schönes Standesamt-Outfit. Ja, liebe Nurstandesamtbräute, ihr seht: Deswegen seid ihr nicht mit in der Zielgruppe. Ihr heiratet ja ausschließlich im Standesamt und habt da wahrscheinlich schon euer Brautkleid an, ne? Seht ihr, alles ist fein 🙂

Zu, zum Thema. Auch hier sind wir selbstverständlich beim Thema der verschiedenen Geschmacksrichtungen angelangt. Beim Brautkleid ist das ja meist nur eine Frage des Stils – die Farbe ist ja schon klar. Wobei das natürlich in der Brautwelt auch wieder eine ganz dolle Lüge ist. Ich weiiiiß, es gibt reinweiß, ivory, eierschalenfarben, Cappucchino, zweifarbige,…Jaaa, ihr wisst doch was ich meine. Is ja gut 🙂
Also, beim Standesamtoutfit ist das natürlich wieder eine andere Sache. Viele Bräute greifen auch hier zum schönen weißen Kleid. Das kann ein ganz langes Kleid sein, das kann ein schönes flottes kurzes sein oder vielleicht auch ein schicker weißer Hosenanzug (wobei ich letzteren echt komisch finde…seit Lilli Becker hasse ich dieses Outfit. Ich bin da tatsächlich sehr leicht beeinflussbar). Schön finde ich es, wenn man gleich ein Kleid hat, was man auch später mal zu anderen schicken Anlässen tragen kann. Denn Mädels, mal Hand aufs Herz: Ist das nicht super ätzend? Es gibt so unendlich schicke und tolle Abend- bzw. Cocktailkleider…und wie viele Anlässe gibt es, um diese zu tragen? Wenn man nicht gerade hauptberuflich Model ist und die Dinger reihenweise zu Katalogshootings hat, dann isses schlecht, ne? Daher habe auch ich mich entschieden: Ich trage ein Kleid, was ich später nochmal tragen kann. Und zwar…ohschreckohschreck…ein schwarzes! Jaaa, ich hab tatsächlich in schwarz geheiratet. Und stellt euch vor: Ich wurde tatsächlich als Braut erkannt. Ich wurde weder mit dem Teufel, noch mit einer Gothicbraut, noch mit einem Raben verwechselt. Ich hab nämlich auch ein paar farbige Highlights gehabt: Ich hatte ein apricotfarbenes Band um die Taille, dazu eine apricotfarbene Stola und dazu hatte ich die Haare leicht hochgesteckt mit einem apricotfarbenen Haarreif, der eher aussah wie ein Fascinator (wahrscheinlich wurde ich deswegen nicht als Rabe bezeichnet…ganz bestimmt). Hier mal ein Gesamtbild vom Outfit:

Bild Standesamt_
(selbstverständlich war das Make-Up auch genauso, wie auf dem Bild. Was denkt ihr denn? Besondere Tage erfordern besonderes Aussehen 😉 Und WEHE jemand macht sich über meine monströsen Waden lustig :-))

Mein Kleid habe ich gebraucht von Zero gekauft, die Stola von 321-meins. Der Haarreif hat mir sehr große Kopfschmerzen bereitet (beim Kaufen, nicht beim Tragen!). Ich habe ewig nach sowas gesucht und bin schließlich irgendwo in den Untiefen des Internets fündig geworden. Tja, nur um dann festzustellen, dass der große Accessoireshop um die Ecke (kennt ihr Claire’s?) massig voll davon ist…Joa, soviel dazu, ne? Schmucktechnisch hatte ich übrigens nicht viel an. Ich hatte nur meine Alltagsohrringe sowie meinen Verlobungsring an.

Jetzt die große Frage: Woher bekommt man denn die schönen Kleider? Und überhaupt: Wie finde ich heraus, was mir so steht und was so dazupasst?

Die meisten Abendkleider habe ich ganz normal beim Peek & Cloppenburg gekauft. Wobei ich hier schon meist in einem der Stores war. Wenn man sowas schon ums Eck hat, ne… 😉 Toll finde ich hier, dass man nahezu alles durchprobieren kann. Fast jeder Stil ist hier vorhanden: Egal ob wallendes Abendkleid im Empirestil, Ballkleid (auch Brautkleider! Ohne Witz!), süße Cocktailkleider oder auch Etuikleider – nahezu alles in allen Größen. Und falls mal was nicht da ist, dann kann es oftmals von anderen Filialen bestellt werden. Besonders jetzt zur Weihnachtszeit gibt es unglaublich viel Auswahl an schicken, langen Abendkleidern. Hier gibt es auch nahezu etwas in allen möglichen Preisklassen – leider auch in den etwas oben angesiedelten Preisen.

Fündig wird man natürlich auch in zahlreichen Onlineshops. Ich erwähne hier nur mal diejenigen, die ich für wirklich sinnvoll halte.
Ganz klar, ganz vorne ist da natürlich Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah…oder auch schlicht: Zalando 😉 Auch hier hat man eine ähnliche Auswahl wie bei P&C, nur dass man hier online einkaufen muss. Anprobieren ist somit nur durch eine Bestellung möglich, was bei gewissen Damen eventuell mit der ein oder anderen Zalando-Bestellung schon mal ausufern kann, ganz klar 😉 Dennoch hat man hier eine tolle Auswahl. Preislich gesehen kann man denke ich wieder vom P&C-Niveau ausgehen.
Als zweites habe ich hier einen kleinen Geheimtipp für euch – nämlich vipdress. Die Preise der Cocktailkleider sind eigentlich nahezu unschlagbar und ich hab sie noch fast nirgendwo so günstig gefunden. Die Preise für lange Abendkleider liegen etwas unter dem P&C-/Zalando-Niveau. Allerdings habe ich hier leider einige Kleider bis Größe 38 gefunden. Und da würde auch ich nicht mal bis zur Wade hin reinpassen, das sag ich euch 😉 Aber generell hat man, sofern man eher von der schlankeren Fraktion ist, eine tolle Auswahl.
Als drittes habe ich etwas altbewährtes. Damit dürftet ihr allerdings Probleme haben, sofern ihr Wert auf ein neues Kleid legt. Ich muss ja ganz ehrlich sagen: Mir ist das sowas von egal, ob ich da jetzt was neues anhabe oder eben was gebrauchtes. Gekauft habe ich mein Standesamtkleid bei den ebay-Kleinanzeigen. Möglich sind natürlich auch weiterhin ebay oder auch der Kleiderkreisel.

Generell sollte natürlich das Kleid schon zum Typ und zur Figur passen, wie selbstverständlich auch beim Brautkleid. Ein kleiner Anhaltspunkt ist hier auch die Stilberatung von vipdresses, die schon mal einen sehr guten Anhaltspunkt gibt, was so zur Figur passt und was nicht. Natürlich sind hier jetzt nicht alle möglichen Figurtypen enthalten. Ich bin z.B. mehr so der Figurtyp „Überall ist was zum Anfassen“ (überwiegend Schwabbel, aber das lassen wir mal außen vor) 😉 Aber ich hatte schon immer, auch noch mit Kleidergröße 32/34 (die hatte ich tatsächlich mal!!!) Hüfte, Popo und auch Oberweite. Der Bauch war sehr flach, was ich heute irgendwie nicht mehr von mir behaupten kann 😉

Ansonsten gilt natürlich: Probieren, wohlfühlen – fertig! So als Tipp kann ich euch noch sagen, wenn euch der kleine Bauchansatz im Kleid zu viel ist: Eine Corsage zaubert mal locker eine Kleidergröße weg. Und so ganz hässlich wie die Omabodies ist sie auch nicht, wenn man die richtige kauft 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s