So viel zum Schreiben, so wenig Zeit

Standard

Ihr glaubt es nicht – aber meinen Blog gibt es tatsächlich noch🙂

Das große Problem ist leider nur: Irgendwie rennt mir die Zeit weg. Läuft zwar alles – nur ich gnadenlos hinterher bei allem.

Was hat sich in der Zeit alles getan?

1. Ich hab ein bisher nahezu grandioses Musical-Jahr hinter mir mit

  • „Hair“ auf der Clingenburg (najaaaa… ich hätte vielleicht auch einen rauchen sollen, damit ich das cool finde)
  • „Tarzan“ in Stuttgart (meine absolute Überraschung, da ich die Musik von Phil Collins wahrscheinlich nicht mal unter der Androhung von absoluter Folter hören würde – selbst eine Androhung der Kastelruther Spatzen in Endlossschleife würde ich Phil Collins vorziehen – aber es ist tatsächlich eins der besten Musicals, die ich bisher gesehen habe. Und was hab ich geheuuuuult😥 )
  • „Next to normal“ in Dortmund (mal was ganz anderes, aber auch wirklich äußerst gut)
  • „Kiss me, Kate“ in Heidelberg (auch überraschend gut muss ich sagen)

Was noch folgen wird:

  • „Aladdin“ in Hamburg (whoaaaaah ♥♥♥ Evtl. sogar noch was spontanes)
  • „Disney in Concert“ in Frankfurt

2. Das Häusle steht natürlich immer noch und verändert sich ständig und doch irgendwie nie. Ich hätte es ja nie gedacht, aber es ist tatsächlich immer und überall was zu tun. Mal ein geplanter Umbau hier, dann ne neue Bilderwand hier…IMG_1561[1]

3. Sonst haben wir einige Highlights hinter uns:

  • Schatz hat seinen Gutschein eingelöst, den er letztes Jahr zum 30. Geburtstag geschenkt bekommen hat. Geil war’s🙂
  • Mein neues Patenkind wächst und gedeiht und ist mittlerweile 4,5 Monate alt – Wahnsinn, wo die Zeit hingeht.
  • Mein mittleres Patenkind wird eingeschult. Whoaaaaaah! Das heißt also Schultütenbasteln und nächste Woche dann Einschulung. Ich hab keine Ahnung, wie aus dem kleinen Würmchen echt ein Schulkind wurde. Absolut kein Plan.
  • Die Eltern des neuen Patenkindes haben letzte Woche auch eine wundervolle, kleine, intime Hochzeit gehabt. Haaach ja, das is einfach so n Frauending mit Hochzeiten ♥ Auch hier gab’s natürlich nen Bastelmarathon ohne Ende – muss ich auch unbedingt mal alles bloggen, weil ich halt eeeecht stolz bin🙂
  • Wir haben am Samstag unser erstes Krimidinner samt Verkleidung hinter uns gebracht. Ey das war echt wahnsinnig witzig, wirklich🙂
  • Ansonsten steht eeeeeendlich ein Urlaub an in 2 Wochen. Und wenn ich endlich genug Zeit zum Bloggen finde, dann gibts sogar Fotos. Danach geht’s geschäftlich nach Kölle/Düsseldorf, dann wieder nach Hamburg,…. und dann is das Jahr schon rum. Meiiiine Güte hier…

    Lass ma‘ streichen

    Standard

    Nee echt, es gibt so Tage…die fangen schon scheiße an, gehen kacke weiter und münden gefühlt schon um die Mittagszeit in nem gigantischen Kackhaufen. Aber nich so n kleiner Haufen – neeee, so n riesen Komposthaufen, wo schon die ganzen Fliegen rumsurren und Mistkäfer rumkrabbeln und so Ekelzeug. Genauso ist der Tag bisher. Und Leute, wir haben gerade mal Mittag. Ich will mir nicht mal vorstellen, wie der Tag noch wird.

    Es fängt ja schon morgens an: du schaust in den Spiegel und denkst dir schon bei deinen Haaren „Ey neee, das kann nich sein“. Nur lockig – okay. Nur glatt – okay. Aber was da aufm Kopf ist, das ist jenseits von gut und böse. Sogar das abgesiffteste letzte Vogelnest, was die Elster schon verlassen hat, weil sie sich gedacht hat „Also mal ehrlich, so assi wohn selbst ich nich“ – das is noch schön dagegen. Du versuchst also irgendwie zu retten, was noch zu retten ist. Schlussendlich wurschtelst du alles irgendwie hoch und betest 3 Ave Maria, dass diese Kackfrisur irgendwie den Tag übersteht (Bemerkung: Hat sie nicht, so nebenbei).

    Das Make-Up kannste auch knicken, denn ich hab mir mit meiner Wimperntusche mal schön ins Auge gestochen.

    Auf der Fahrt zur Arbeit begegnet dir ein Psychopath nach dem anderen und du fragst dich, was zur Hölle eigentlich diesen Fahrer geritten hat seine Frau wohl nicht, denn allem Anschein nach muss der soooo nen Kleinen haben. Natürlich – wie solls auch anders sein – hast du nochmal Stau auf der Autobahn, weshalb alle die offizielle Umleitung fahren. Es versteht sich von selbst, dass diese Umleitung genau durch dieses Dreckskaff führt, in dem du arbeitest – logisch.

    Auf der Arbeit angekommen räumst du erstmal das Geschirr vom Großseminar von den letzten 3 Tagen weg, was für sich genommen ja schon eine unglaublich ehrenvolle Aufgabe ist. Irgendwelche Kaugummis oder Apfelkrotzen in den Tassen ignorierst du mal schön. Aber ganz klar – was passiert? Die fällt so ne Misttasse runter und du darfst erstmal gucken, wo sich um 07:30 Uhr morgens der Hausmeister rumtreibt, der die Besen irgendwo sicher verwahrt (wahrscheinlich, damit ich nicht wegfliegen kann).  Natürlich musst du dir auch nochmal Kaffee über die Schuhe kippen, auch klar.

    Du setzt dich anschließend wieder an deinen Platz, nur um festzustellen, dass du ne riesige Laufmasche hast. Ist bei ner blickdichten Strumpfhose natürlich etwas suboptimal, da die Haut schön rausblitzt (die kann noch so braun sein – dat sieht man, solange sie nicht schwarz ist).

    Und um diesen fantastischen Tag auch noch zu krönen: Mir gegenüber sitzt gerade ne dicke, fette Wanze, die absolut keine Anstalten macht (ich meine wirklich das Tier, keine Kollegen), mal wegzugehen.

    STREICHEN! JEEEEETZT!

     

    Lanzarote – on Tour Teil II

    Standard

    Es geht weiter mit der großen Reise: Mit der Autofähre ging es nämlich auf die Nachbarinsel Lanzarote. Und schon bei der Anfahrt auf den Fährhafen hat man gemerkt: Irgendwie ist es hier anders. Während auf Fuerteventura viele große Touribauten sind (auch viele leer stehende, so by the way) sah es hier anders aus: Keine riesigen mehrstöckigen Häuser, stattdessen viele schöne weiße Häuschen. Unser Domizil war im Süden von Lanzarote (was aber ausgangstechnisch nicht viel ausmacht ehrlich gesagt – das is so ne kleine Pupsinsel, da ist man vom Norden in den Süden in ner Stunde gefahren ;)). Und joa doch – die Aussicht kann sich auch hier sehen lassen

    Das Appartement war auch super schnuckelig. Nur nix  für…ähm…eher scheue Menschen sag ich mal. Problem war das Bad. Ist alles schön stylisch gewesen – nur eben so mal ohne Tür, was wiederum heißt, dass man sich gegenseitig beim kötteln hört im Bad hört. Ist schon gewöhnungsbedürftig. Und auch der tolle Plasma im Schlafzimmer bringt da wenig, wenn da nur spanisches Fernsehen ist (wen’s interessiert: Spongebob Schwammkopf nennt sich auf Spanisch „Bob Esponja“). Aber trotzdem war es echt auch ein hübsches Appartement.

    Nach unserer Ankunft haben wir uns gleich mal „El Golfo“ angeschaut, einem Kratersee direkt am Meer. Und das in der Abendsonne (leider etwas bewölkt). Aber trotzdem einfach wunderschön und total surreal irgendwie

    Am nächsten Morgen ging es gleich in den Nationalpark Timanfaya – das damalige Epizentrum einer gigantischen Kette von Vulkanausbrüchen. Innerhalb kürzester Zeit schossen hier 32 Vulkane aus dem Boden und begruben die Landschaft unter sich. Noch heute sieht man die bizarren Landschaften, die die erkaltete Lava erschaffen hat. Und diese Farben der Vulkane…einfach unglaublich. Der Nationalpark ist nicht alleine erkundbar, sondern man wird in einen Bus gepfercht und wird dann ca. 30 Minuten rumgefahren. Dadurch entstehen natürlich keine allzu dollen Bilder, aber einen kleinen Eindruck von der Landschaft gibts natürlich trotzdem:

    Aber jetzt passt mal auf – jetzt kommt das Geilste: Das Maskottchen vom Nationalpark ist „El Diablo“ (zu Deutsch: Der Teufel). Das sieht dann so aus: IMG_20160410_113042

    Es ging weiter Richtung Norden, wo man eine unglaubliche Aussicht auf die kleine Insel „La Graciosa“ hat

    Anschließend ging es zu den „Jameos del Agua“, einer künstlich geschaffenen Höhle.

    Und dann  haben wir so was richtig krasses gemacht: Paella gegessen. „Ja nee, is klar Krissy. Was isn daran toll?“. Mal ehrlich: Ich HASSE Meeresfrüchte und alles, was da so rumfleucht. Fisch ess ich mittlerweile auch die, die mich noch angucken. Und jetzt…ey das Zeug war echt gut. Schaut mal hier

    Weiter ging es zu den wundervollen Stränden von Papagayo, die so richtig WOW sind:

    (rechts unten sieht man im Hintergrund übrigens Fuerteventura ;))

    Abends hat uns dann vorm Appartement der wohl traumhafteste Sonnenuntergang aller Zeiten erwartet. WOW ♥♥♥

    …weiter dann bald im nächsten und letzten Teil🙂